fbpx
Panda.Black - Sprungbrett für deutsche Online Händler nach China

Das Motto des diesjährigen Tag des Onlinehandels des Bundesverband Onlinehandel e.V. (BVOH): „Horizont grenzenlos“. Bei dem neuen Projekt, das Oliver Prothmann (BVOH Präsident) in Berlin erstmals vorstellte, ist der Name im wahrsten Sinne des Wortes Programm. Unter dem Label Panda.Black startet der BVOH eine Initiative, um deutschen Herstellern und Händlern den Eintritt in den chinesischen Markt zu erleichtern. Denn sprichwörtlich grenzenlos scheinen auch die Chancen für den Onlinehandel in China.



Potential in China ist riesengroß

Mit über 800 Millionen Usern gibt es in China mehr Internetnutzer als in Europa. Und das bei einer deutlich geringeren Internetdurchdringung. Nur rund 57% der chinesischen Bevölkerung nutzen das Internet regelmäßig, wobei nach vorsichtigen Schätzungen eine Steigerung der Internetuser in China um 370 Millionen prognostiziert wird.  Ein aufstrebender Markt, den kein Onlinehändler vernachlässigen darf.

Oliver Prothmann geht sogar einen Schritt weiter: „Wer auf dem größten Markt der Welt nicht Fuß fassen kann, wird es in Zukunft schwer haben.“ Um den Markteintritt zu vereinfachen, hat der BVOH Panda.Black ins Leben gerufen.

Was ist Panda.Black?

Was Deutschland in China vor hat, ist für chinesische Händler schon längst Alltag und ein großer Umsatztreiber. Tausende von chinesischen Onlinehändlern sind schon seit längerer Zeit auf deutschen Online Marktlätzen wie Ebay und Amazon vertreten und machen deutschen Händlern mehr als nur Konkurrenz.

Lesetipp: East Commerce – Der systematische Steuerbetrug durch chinesische Online Händler 

Der BVOH möchte nun den „Spieß umdrehen“. Mit Hilfe von Panda.Black werden deutsche Online Händler direkt mit chinesischen Online Marktplätzen wie Kaola, WeChat JD.com etc. verbunden. Panda.Black ist eine bisher einzigartige Plattform samt ganzheitlichem Service für deutsche und europäische Händler.

Für viele europäische Händler stellte der Handel in China bis dato eine große Unbekannte dar. Daher war der Schritt mit einem Risiko verbunden, welches man selten bereit war einzugehen. Eintrittsbarrieren in den chinesischen Markt gibt es schließlich viele: Andere Werte und Normen, sprachliche Barrieren und bürokratischer Aufwand – um nur ein paar zu nennen. Mit Panda.Black bietet der BVOH nun „auf verschiedenen Ebenen die Unterstützung, die der Händler benötigt“.

Panda.Black Netzwerk

Wie funktioniert Panda.Black?

Der Handel im fernen Osten ist, noch mehr als in Europa, ein sog. „People´s Business“. Nur wer die richtigen Kontakte hat und so die richtigen Türen zu öffnen versteht, wird auf Dauer auch Erfolg haben. Genau diese Möglichkeit bietet Panda.Black. In der chinesischen Millionenstadt Wuhan wurde ein erster Showroom mit deutschen Produkten eröffnet und mit Hilfe chinesischer Partner vor Ort können erste Geschäftskontakte geknüpft werden.

Außerdem hat Panda.Black ein ganzheitliches Partnernetzwerk ins Leben gerufen. Von der Anbindung an den Online Shop, bis zur Lieferung an den Endverbraucher in China ist so der gesamte Prozess abgedeckt. Die Plentymarkets GmbH bietet ein eCommerce ERP-System, das Warenwirtschaft mit Shopsystem und Omni-Channel-Vertrieb inkl. POS-System verbindet. Dadurch ist der gesamte Prozess des Onlinehandels mit Hilfe umfangreicher Schnittstellen und Funktionen voll automatisiert auch in China umsetzbar.

Im Prinzip bedeutet das, dass Händler sich über dieses eCommerce System an Panda.Black anschließen und Artikel übertragen können. Die Artikelinformationen werden dann von Panda.Black überarbeitet, an den chinesischen Markt und dessen Bedürfnisse angepasst und auf verschiedenen chinesischen Online Marktplätzen zum Verkauf angeboten. Wird über diesen Weg nun ein Artikel bestellt, wird der Händler durch Panda.Black darüber informiert. Im nächsten Schritt schickt der Händler die Ware an einen Panda.Black-Logistiker, der die Ware letztlich an den chinesischen Endverbraucher sendet. Auch um Retouren und den chinesischen Kundendienst kümmert sich Panda.Black. Sprich: Der gesamte Logistikprozess ist durch das Projekt abgedeckt.

Als Logistik Partner konnte STO Express gewonnen werden. STO Express ist der erste große chinesische Lieferdienst, der eine eigene Flotte aus Flugzeugen und Fahrzeugen extra für den Warenversand zwischen Europa und China zur Verfügung stellt. Die digitale Infrastruktur von Panda.Black wird von i-ways GmbH aus Berlin gebaut.

„Auf diesen Säulen können deutsche und europäische Onlinehändler aufbauen und unter professioneller Anleitung ihre ersten Schritte ins Reich der Mitte unternehmen. Denn nicht nur die Chinesen können gute Geschäfte in Europa machen, sondern wir auch in China. Davon bin ich fest überzeugt“, sagt Oliver Prothmann.

Mehr Informationen zu Panda.Black gibt es hier.

Social Share

Keine Kommentare

Leave a comment

Neugierig?

Jetzt einfach unverbindlich anfragen:
kostenloses Beratungsgespräch!