Umsatzsteuerservice von Amazon

Der Umsatzsteuerservice von Amazon – Das solltest Du wissen

Sobald Du als FBA Händler auf Amazon tätig bist und die Fulfillment Lösung in Anspruch nimmst, wendet sich Amazon auch bzgl. ihres kostengünstigen Umsatzsteuerservices an Dich. Warum das Angebot zunächst verlockend klingt, aber auch welche möglichen Probleme mit der Lösung einher gehen, erklären wir Dir in unserem Blogpost.

Umsatzsteuer Compliance im In- und Ausland ist keine Option

Ja, es gibt die Möglichkeit über Elster Umsatzsteuervoranmeldungen einzureichen. Aber auf Grund von Änderungen des Steuerrechts, wie die neuen Quick Fixes ab 2020 und den generellen Eigenheiten des Online Handels, wie die Masse der Daten, raten wir Dir dringend davon ab, die Meldungen in Eigenregie durchzuführen.

Als Online Händler im CE- oder PAN EU-Programm gibt es zudem weit mehr zu beachten als unterschiedliche Steuersätze der einzelnen Länder. Ein guter Umsatzsteuerservice bietet Dir überdies z.B. eine Lieferschwellenüberwachung und berät Dich in Bezug auf einen Lieferschwellenverzicht in einzelnen Bestimmungsländern.

Weiterhin ändert sich ab dem 1. Januar 2020 einiges durch die bereits erwähnten Quick Fixes. Ab dem nächsten Jahr benötigst Du zwingend eine gültige Umsatzsteuer Identifikationsnummer bevor es zu grenzüberschreitenden Lieferungen kommt, denn sonst fallen auch diese unter die Steuerpflicht. Mehr dazu erfährst Du in unserem Blogpost „QUICK FIXES WERDEN TEUER FÜR ONLINE HÄNDLER“.

Amazonservice

Amazon Umsatzsteuerservice

Was bietet Dir der Amazon-interne Umsatzsteuerservice? Zunächst klingt es absolut logisch, alles aus einer Hand abwickeln zu lassen. Amazon kann Deine Rechnungen über ihren kostenlosen Rechnungsservice schreiben und im Nachgang auch Deine Umsatzsteuermeldungen in den entsprechenden Ländern einreichen, denn wer sollte besser über die jeweiligen Daten verfügen und korrekt melden als Amazon selbst? Darüberhinaus bietet Amazon Dir zunächst ein kostenloses Aktionsjahr an.
So einfach wie es hier klingt, ist es mit den Amazon Service Leistungen von Amazon leider nicht.

Nachteile des Amazon Umsatzsteuerservices

In der Vergangenheit haben wir eine Vielzahl an Mandanten übernommen, die zunächst mit dem Amazon Umsatzsteuerservice gestartet sind. In Einzelfällen, in denen Amazon beauftragt wurde die Umsatzsteuermeldungen in Europa zu übernehmen, ist dies über einen längeren Zeitpunkt schlichtweg nicht passiert. Obwohl alle Unterlagen rechtzeitig und vollständig eingereicht wurden.

Die jeweiligen Händler haben erfolgreich weiter gewirtschaftet, mit dem ruhigen Gewissen einer korrekt abgedeckten Umsatzsteuer Compliance. Doch die Meldungen wurden seitens Amazon über einen gewissen Zeitraum nicht getätigt und mussten nachgereicht werden. Mit der Folge von teilweise enorm hoher Rückzahlungen. Selbst auf Rückfragen des Mandanten wird von Amazon keine Erklärung abgegeben. Zugegeben: Hierbei handlet es sich um ein Worst Case Szenario, allerdings im Bereich des Möglichen.

Doch selbst, wenn es zu Umsatzsteuermeldungen durch Amazon gekommen ist, häufen sich die Probleme. Oftmals ist z.B. nicht ersichtlich ob auf Lieferschwellen verzichtet wurde, wenn z.B. das CE Programm genutzt wird. Diese Intransparenz führt dazu, dass Du nicht wissen kannst, wie Du Deine Rechnungsstellung zu tätigen hast, welche Steuersätze ausgewiesen werden müssen, was wiederum Auswirkungen auf die Umsatzsteuermeldungen hat.

Und hier wird es knifflig: Wer das CE Programm nutzt, möchte in der Regel auf die Lieferschwellen verzichten, um von der geringeren Umsatzsteuer in Deutschland zu profitieren (19% Deutschland vs. 23% Polen). Dementsprechend werden auch die Rechnungen erstellt. Nun kann es aber sein, das Amazon nicht auf die Lieferschwelle verzichtet hat. Die Folge: Da in Polen nur in die Zukunft auf die Lieferschwelle verzichtet werden kann, müssen alle Rechnungen rückwirkend korrigiert werden, gezahlte Steuern in Deutschland wiedergeholt werden und in Polen nachgezahlt werden. Energie, Zeit und Geld werden verschwendet. Daher hier unser Rat: Klärt schnellstmöglich die Lieferschwellen-Thematik ab. Doch auch hier trifft man auf lange Wartezeiten und standardisierte, zum Teil völlig falsche, Rückmeldungen. Der Prozess zieht sich….

Ein weiter Fehler seitens Amazons, der durch Mandanten an uns herangetragen wurde, sind Rundungsfehler bzw. -differenzen bei der Umsatzsteuer. Diesen Umstand können wir uns dabei logisch gar nicht erklären.

Ein Thema, welches gerade Wellen schlägt, sind Commingling Transaktionen. Bis vor kurzem hat Amazon eigenständig für Deinen Online Handel eine Steuerschuld ausgelöst, ohne Dich darüber zu informieren.
Um die Dreistigkeit abzurunden, hat Amazon Dich im Nachgang zum Teil für diesen Umstand noch gesperrt. Immerhin hier hat Amazon dazu gelernt und führt seit kurzem die sogenannten Commingling -Transaktionen im Transaktionsbericht auf.

Zu Commingling-Transaktionen kam es beispielsweise, wenn Amazon selbst einen „Austausch“ zwischen zwei Lagern initiirte. Das konnte dann passieren, wenn ein Kunde in Frankreich gerade einen Tennisschläger bei Dir bestellt hat, Du aber leider gerade in Frankreich keinen Tennisschläger auf Lager hast. Dann ist Amazon einfach hergegangen und hat den gleichen Tennisschläger aus dem Lager eines anderen Online Händlers in Frankreich genommen und diesen Schläger Deinem Kunden in Deinem Namen geschickt.

Im Nachgang hat Amazon dann diesen „Austausch“ verrechnet. Bei Dir wird ein Commingling-Buy verrechnet und bei Deinem Konkurrenten ein Commingling-Sell. Dadurch wird eine Steuerschuld ausgelöst, über die Du im Zweifel wie gesagt nicht informiert wurdest.

Rechnungs- und Umsatzsteuerservice

Ein Teufelskreis: Amazon-Rechnungsservice und Amazon- Umsatzsteuerservice

Mit der Kombination des Rechungsservice von Amazon mit dem internen Umsatzsteuerservice kommt es zu einer Art Teufelskreis, der folgende Probleme mit sich bringen kann. Sagen wir also Du nutzt den kostenlosen Rechnungs- und Umsatzsteuerservice von Amazon:

Zunächst einmal kann es sein, dass wenn Du Dich für ein neues PAN EU Land freischalten lässt, Dein Verkauf dort in den meisten Fällen sehr schnell beginnt. Die steuerliche Registrierung kann aber zwischen ein paar Wochen und ein paar Monaten dauern. Mehr zu diesen Themen haben wir in unseren Blogpost „HILFE – ICH HABE KEINE UST-ID IM BESTIMMUNGSLAND! WAS PASSIERT BEI EINER RÜCKWIRKENDEN MELDUNG?“ ausführlich beschrieben.

Auf diesen Blogpost bezogen ist es wichtig zu wissen, dass Du bei dem Rechnungsservice von Amazon nicht die Möglichkeit hast von Beginn an den korrekten Steuersatz des Bestimmungslandes auf Deine Anfangsrechnungen zu schreiben, wenn noch keine gültige USt-ID vorliegt. Das lässt Amazon schlichtweg nicht zu.

Sprich, Du bist gerade dabei Dich umsatzsteuerlich zu registrieren und die Anmeldung zieht sich über längere Zeit, dann stellt Amazon konstant Rechnungen aus, als hättest Du in dem Bestimmungsland keine Umsatzsteuer ID, folglich sind diese Rechnung umsatzsteuerlich nicht korrekt.

Bei Rechnungsprogrammen wie easybill, kannst Du für diesen Zeitraum angeben, dass Deine USt Id „in Beantragung“ ist und Du kommst gar nicht erst in die Situation, dass Du Rechnungen korrigieren musst. Falls es aber zu einer Korrektur kommen müsste, wäre selbst dies bei easybill kein Problem und die Rechnungen könnten nachträglich korrigiert werden.

Nun gibt Unklarheiten über den Ausweis der Umsatzsteuer, lange Wartezeiten bzgl. der Beantragung der USt-ID, keine Möglichkeit Rechnungen ohne USt-ID auszuweisen, was eine spätere Rechnungskorrektur zur Folge hat, die durch Intransparenz und lange undurchsichtige Kommunikationswege erschwert wird… Der Teufelskreis dreht sich.

Weiterhin machen verstärkte Compliance Checks in Großbritannien, Polen und angekündigt ab 2020 in Frankreich es noch wichtiger einen klaren Überblick über Deine Umsatzsteuermeldepflichten im PAN EU Gebiet zu haben.

Fazit

Bitte wende Dich mit Deinen Umsatzsteuermeldungen an einen Profi, der stets erreichbar ist und transparent arbeitet.
Zumindest was den Workflow angeht, sollte Amazon den Anspruch an sich haben als Profi zu fungieren. Leider tun sie es nicht.

Du kannst Dir von Beginn Deiner Selbstständigkeit an, viel Ärger und Nerven ersparen, wenn Du Dich nicht ausschließlich auf kostenlose Service verlässt. Wiedermal unser Hinweis, spar nicht an den falschen Ecken. Mit einem erfolgreichen Online Handel gehen auch Pflichten einher, wie die ordnungsgemäße Buchführung und die korrekte Abfuhr von Steuern. Hier korrekt aufgestellt zu sein, ist elementarer Bestandteil einer erfolgreichen Unternehmung.


JuMa ist ein Profi in Sachen Umsatzsteuermeldungen im PAN-EU Gebiet. Wir arbeiten mit starken Partnern zusammen, um Dir soviel Arbeit wie möglich abzunehmen. Schnittstellen zu Amazon und beispielsweise easybill machen es möglich, dass wir vollständig digitalisiert und automatisiert arbeiten um Deinen Aufwand auf ein Minimum zu reduzieren.
Unsere VAT-Experten stehen Dir von Montag bis Freitag für Fragen zur Verfügung und können Dich rund um das Thema der nationalen und internationalen VAT Compliance kostenlos und unverbindlich beraten.

Social Share

Keine Kommentare

Leave a comment