fbpx

Unmittelbar vor der Weihnachtszeit kommt man an einem Tag kaum vorbei: dem Black Friday. Man wird förmlich von Schnäppchen, Deals und Rabatten erschlagen. Der Trend aus den USA hat sich in Deutschland längst durchgesetzt und gefühlt ist jeder, aber auch wirklich jeder, Online Händler auf den Zug aufgesprungen. Auf der anderen Seite werden der Black Friday und die von Amazon eingeläutete „Cyber-Monday-Woche“ auch von den Konsumenten angenommen und es ist eine der umsatzstärksten Zeit des Jahres. Dementsprechend sollten sich Online Händler bestenfalls schon weit im Voraus auf diese Zeit einstellen. Schließlich muss für genügend Lagerbestand und ausreichend Lieferkapazitäten gesorgt werden, um genug vom Kuchen abzubekommen.

Beim Black Friday muss man schon ordentlich pennen, um ihn zu verpassen. Allerdings gibt es in Deutschland auch andere Tage, die man als Online Händler nicht verpassen und sich entsprechend vorbereiten sollte. Dabei reduzieren wir uns in diesem Blog auf Deutschland und listen im Folgenden auf.

Natürlich hängen die Verkäufe an speziellen Tagen eng mit der Produktpalette zusammen. Soll heißen, jeder Händler muss Potentiale für sein Produkt selbstständig erkennen und entscheiden wann es Sinn macht in verstärkte Werbemaßnahmen zu investieren und den Lagerbestand auszubauen. Allerdings kann es auch Sinn machen, spezielle Produkte in bestimmten Zeiten zu variieren und seine Produktpalette punktuell zu erweitern. Auch im Online Handel kann man kreativ werden.

Weihnachten: Dass das Weihnachtsgeschäft die wahrscheinlich ertragreichste Zeit des Jahres ist, ist kein Geheimnis. Daher landet Weihnachten auch wenig überraschend auf Platz 1 unserer Liste. Der HDE (Handelsverband Deutschland) prognostiziert 2018 für den deutschen Online Handel einen Umsatz von 13,4 Milliarden Euro.

Black Friday & Cyber Monday: Ebenfalls wenig überraschend dürfte Platz 2 daherkommen. Der Wert, der diesen Tagen im Online Handel beigemessen wird, spiegelt sich auch in Zahlen wieder: 2,4 Milliarden Euro Umsatz allein in Deutschland. Und das bezieht sich wirklich nur auf diese beiden Tage. Wenn man bedenkt, dass Amazon mittlerweile eine ganze Woche Angebote raushaut, kann man den eigentlichen Umsatz nur erahnen. Übrigens waren es zum Vergleich 2015 nur „schlappe“ 1,12 Milliarden. Betrachtet man die Zahlen des „Singles Day“ in China, wirken die 2,4 Milliarden sogar noch schmeichelhaft. Hier wurden von Alibaba am 11.11.2018 schlappe 27 Milliarden Euro umgesetzt. An einem Tag…

Prime Day: Der allseits beliebte Prime Day, dieses Jahr am 16.07.2018, nimmt weiterhin an Fahrt auf. In den ersten 10 Stunden vom diesjährigen Prime Day konnte über eine Milliarde Dollar umgesetzt werden. Millionen Produkte aus allen möglichen Kategorie können innerhalb von 36 Stunden an den Kunden gebracht werden! Auch hier sitzt beim Konsumenten die Kreditkarte locker und man lässt sich leichter von Schnäppchen anlocken.  

Halloween: Halloween ist in den USA mit knapp 7 Milliarden Dollar Umsatz ein wahrer Verkaufsschlager. Doch auch bei uns ist Halloween mehr und mehr im Kommen. In Deutschland erzielen wir immerhin 200 Millionen Euro Umsatz für Kostüme, Accessoires, Süßigkeiten und Dekoration. Im Schnitt gibt der typische Feierwütige 25€ für sein Kostüm aus – wer ein passendes Produkt anbietet, sollte sich gut vorbereiten! In unserem Blog: Halloween – Scream or Dream haben wir Euch einmal aufgedröselt, ob und wie es Sinn macht an solchen Aktionstagen als Online Händler zu partizipieren.

Muttertag & Valentinstag: Auch Muttertag und Valentinstag sind längst keine Tage mehr der selbstgebastelten Karten. Auch hier rückt mehr und mehr der Konsum in den Vordergrund, da die Öffentlichkeit es irgendwie geschafft hat Druck aufzubauen, unseren liebsten genau an diesen Tagen Wertschätzung entgegenzubringen. Die Wertschätzung spiegelt sich dann im Einkaufspreis wieder (Aber das ist ein anderes Thema).

Hier wird am Meisten für Blumen, Grußkarten, Schmuck und Kosmetikprodukte ausgegeben. Auch in diesen Sparten wird mehr und mehr online eingekauft. So konnten im 1. Quartal diesen Jahres in der Kategorie Schmuck & Uhren ein Umsatz von 237 Millionen Euro erwirtschaftet werden – Tendenz steigend. Dabei lässt sich von Jahr zu Jahr ein Umsatzplus verzeichnen (17% im Vergleich zu 2017)

Ostern: Etwas überraschend könnte sein, dass auch Ostern es in diese Liste geschafft hat. Und hier sind tatsächlich nicht nur Dekorationsgegenstände gefragt! Laut einer Studie nehmen die Geschenke zu Ostern in Deutschland zu. Hier sind besonders selbstgemachte Aufmerksamkeiten beliebt. Insgesamt werden laut einem Nürnberger Marktforschungsinstitut ca. 150 Millionen Euro in Ostern investiert.

 Je nachdem wie Eure Produktpalette aufgebaut ist, sind natürlich auch andere Saisons, Feiertage oder Feste nicht zu vernachlässigen! Da wären beispielsweise Karneval, das Oktoberfest, Fußballwelt- oder Europameisterschaften, Silvester und vieles vieles mehr!

Man ist als Online Händler gut beraten sich Anfang des Jahres hinzusetzen und das Jahr bzgl. dieser Aktionstage und Wochen zu planen. Nicht nur in Hinblick auf Lagerbestände sondern auch mögliche Variationen in der Produktpalette. Es sollte jede Möglichkeit mitgenommen werden um Verkäufe anzukurbeln. Lasst Euch also von dem ganzen Trubel um den Black Friday nicht aus der Fassung bringen. Das Jahr hat 365 Tage. Aber zugegeben: es gibt im Online Handel Tage die wichtiger sind als andere. Hier gilt es die richtige Strategie zu finden.

Wir wünschen Euch großartige Umsätze- und wer beim ganzen Verkaufen keine Zeit mehr für seine Buchhaltung hat, schaut mal hier vorbei. Denn wie soll es anders sein, wir machen auch mit beim Black Friday. 


Bei uns bekommst Du als Online Händler alle Dienstleistungen aus einer Hand und hast lediglich einen einzigen Ansprechpartner für alle Belange. So können wir Deinen Verwaltungsaufwand auf ein Minimum reduzieren. Über ein Online Portal sind alle relevanten Daten auf dem Laptop, dem Tablet oder von unterwegs auf dem Smartphone abrufbar. Ist die laufende Buchhaltung einmal eingerichtet, reduziert sich Euer Aufwand auf ein Minimum. Durch Schnittstellen ziehen wir uns automatisiert die Daten die wir für die Meldungen brauchen, um sie entsprechend aufbereitet an die einzelnen Ämter oder kooperierende Steuerberater in ganz Europa zu verschicken. Lass Dich hier beraten. 

Social Share

Keine Kommentare

Leave a comment